TarifeHandytarife für Kinder - Ratgeber

Kinder lernen heute schon sehr früh, was ein Handy ist und was die Kommunikation darüber bedeutet. Damit entsteht entsteht auch in frühen Jahren der Wunsch nach einem eigenen Handy. Ist schließlich eine Entscheidung für das erste Mobiltelefon des Kindes gefallen, fragen sich die Eltern oft, ob es spezielle Handytarife für Kinder gibt.

Spezielle Tarife für Kinder

Natürlich haben Anbieter die Marktlücke erkannt und entsprechende Angebote aufgelegt. Die CombiCard Teens ist beispielsweise das entsprechende Produkt der Deutschen Telekom. Daneben gab es speziell auf die Zielgruppe „Kind (und Eltern)“ ausgerichtete Produkte von Anbietern wie Kandy Mobile (inzwischen eingestellt) oder TOGGO Mobile (nicht mehr bestellbar).
Eines haben / hatten alle diese Angebote gemeinsam, unter dem Strich sind sie verhältnismäßig teuer. Denn monatliche Grundgebühren oder ein mehrere Euro hoher Mindestumsatz oder verhältnismäßig hohe Minutenpreise in Fremdnetze bieten einen nicht ausreichenden Gegenwert, wenn man sie mit ähnlichen, herkömmlichen Handytarifen vergleicht.

Zusatzfunktionen

Kinder-Handytarife werden oft mit Funktionen wie einer Sperre teurer Sonderrufnummern oder einer Kostenkontrolle beworben. Diese Funktionen sind aber auch für viele reguläre Empfehlung ebenfalls und ohne zusätzliche Kosten erhältlich.
Andere angeboten Zusatzleistungen, wie Ortung des Kindes über das Mobiltelefon, erscheinen bei manchem Elternteil recht fragwürdig. Ist die Überwachung des Kindes per Handyortung und mit elterlicher Sorge zu rechtfertigen? Der Schutz des Kindes vor Unglücken oder gar einem Verbrechen ist durch eine Ortung alleine jedenfalls nicht möglich.

Empfehlung

Deshalb lautet unsere Empfehlung: Kinder und Jugendliche sollten selbstverständlich nicht mit einem Handyvertrag ausgestattet werden, der unbegrenzte Leistung ermöglicht. Zur Erziehung gehört auch das Erlernen des maßvollen Umgangs mit Telefonie und Internet. Ein spezieller Kindertarif ist dafür aber nicht nötig. Es gibt seit langem ein passendes Produkt, nämlich die Prepaidkarte für das Handy. Das Kind oder der Jugendliche hat die Möglichkeit, seine Prepaidkarte im Rahmen seines zur Verfügung stehenden Taschengeld-Budgets mit neuem Guthaben auszustatten und lernt, damit zu wirtschaften. Denn ist das Guthaben aufgebraucht und steht noch kein neues zur Verfügung, muss eine gewisse Zeit ohne Anrufe, SMS und Internetnutzung ausgekommen werden. Unseres Erachtens kann nur auf diese Weise der richtige Umgang mit dem Konsum des Mediums Handy erlernt werden.